Weberei (Tam)

Das Handweben gehört in Laos zu den traditionellen Kunsthandwerken.
Das Wissen darüber wird nach wie vor von Generation zu Generation weitergegeben. Hochwertige Seide, Baumwolle, Hanf, ein vielfältiges Angebot ist auf Märkten und in Geschäften zu bewundern. Seidenraupenzucht, Baumwoll- und Hanfanbau werden in Laos traditionell betrieben. Durch den wachsenden Tourismus besonders in Vientiane und Luang Prabang entsteht mehr Bedarf, aber auch die einheimische Bevölkerung nutzt das Angebot. So ermöglicht das Weben vielen Familien ein Einkommen.

 

 

Maulbeerbaumrinden-Papier (Tjia Sa)

Die Fasern für die Papiermasse wird aus dem Bast der geschälten Rinde des Maulbeerbaums gewonnen, eine sehr mühevolle und schlecht bezahlte Handarbeit. Die mit Wasser versetzte, Faser-Masse wird in Rahmen geschüttet, mit frischen Blüten versehen und in der Sonne getrocknet. Hauptsächlich Lampen, aber auch viele andere Papierwaren entstehen in mühevoller Handarbeit.

 

Tempeldrucke (Huup Thääm)

Mit den sogenannten Stencils, fein gearbeiteten, aus Sa-Papier ausgeschnittenen Negativ-Vorlagen aus kräftigem Papier werden traditionell Tempelwände, Säulen aber auch Bilder mit getupften Goldornamenten versehen. In einem Tempel in Luang Prabang befindet sich ein von der Unesco gefördertes Kunstprojekt, das Mönche und Novizen einlädt, die alte Kunst der Stencil-Herstellung, aber auch das Aufbringen der Drucke wieder neu zu erlernen.